Manuela Klein, Gestalterin

Auch wenn ich erst 2015 auf der Kleinen Arche angeheuert habe, verfüge ich über mehr als zwanzig Jahre Berufserfahrung in der Erstellung von Printmedien. Das erlaubt mir auch den Blick über den sprichwörtlichen Tellerrand hinaus und bewahrt mir einen kühlen Kopf in schwierigen Situationen. Ich freue mich, schnell in eine außergewöhnlich kreative und nette Mannschaft integriert worden zu sein.

Es ist spannend, mit faszinierenden Aufgaben und packenden Projekten unsere Kunden zufrieden zu stellen oder sogar glücklich zu machen. So kann es bleiben.


Stephanie Stielow, B.F.A. Visuelle Kommunikation

Seit 2016 bin ich als neues Crewmitglied auf der Kleinen Arche. Hier unterstütze ich die Crew bei neuen und wiederkehrenden Projekten, Ausschreibungen und anderen Gestaltungsaufgaben in allen Bereichen. Dabei bringe ich kreative Ideen und Vorschläge ein und lerne als junges Mitglied jeden Tag auch noch etwas dazu.

Ich freue mich auf spannende Projekte, bei denen wir schöne Sachen gestalten, auf die wir stolz sein können und die Ihnen viel Freude bereiten.


Jessica Wallstein, Diplomdesignerin

Obwohl ich eine freie Mitarbeiterin bin, fühle ich mich mit der Agentur und der Arche-Besatzung verbunden. Die Zusammenarbeit verläuft schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich. Zuständig bin ich für Auftragsspitzen und die Umsetzung von Webdesign.

Gern beteilige ich mich an Gestaltungsaufgaben im Rahmen von Ausschreibungen, die die Kleine Arche gewinnen möchte. Davon wünsche ich mir noch mehr, vor allem gewonnene.


Kristina Schmidt, Gestalterin

Kreatives Arbeiten macht mir sehr viel Freude, die um so größer ist, wenn ich unsere Kunden von einer Idee überzeugen kann. Darüber hinaus telefoniere, organisiere, plane und recherchiere ich bis alles passt.

Obwohl ich schon seit neun Jahren Crewmitglied der Kleinen Arche bin, ist bisher keine Routine eingekehrt. Das liegt nicht zuletzt an unseren spannenden Projekten – von denen ich mir auch in Zukunft noch viele wünsche.

Und wenn ich mal nichts zu tun habe, dann … oh, Entschuldigung, mein Telefon klingelt.


Tina Wolter, Mediengestalterin

Über zehn Jahre ist es nun her, dass ich von einer Arche-Azubiene zum festen Mitglied der Crew wurde.

Dass ich nie flügge geworden bin, liegt nicht zuletzt am hohen Wohlfühlfaktor an Bord. Das Erstellen von Printmedien, kreative Arbeit und der Kontakt zu den Kunden ist das, was mir Spaß macht und stets aufs Neue lockt.


Ruben Eisleb, Mediengestalter, B. A. in Kommunikations­wissenschaft und Geschäftsführer

Seit Ende des letzten Jahrhunderts bin ich auf der Kleinen Arche aktiv. Hier habe ich viele viele Logos, Flyer, Zeitschriften und Internetseiten geplant, gestaltetet und programmiert. Nun löse ich Wolfgang Klaus am Steuer der Kleinen Arche ab – nach und nach, aber bei voller Fahrt.

Mein Ziel ist, dass die Kleine Arche dabei nicht an Fahrt verliert, auch wenn ich mal Änderungen am Kurs vornehme.


Birgit Schweigel, Diplompädagogin

Über die Hälfte der bisherigen 25 Jahre bin ich an Bord der Kleinen Arche. Ich verstehe mich als Steuerfrau ohne nautische Kenntnisse an zentraler Schaltstelle. Aber mit Diplomatie und pädagogischem Geschick halte ich Kurs, auch wenn mitunter Klippen oder Untiefen zu überwinden sind.

Gern übernehmen wir auch eine Ladung für Sie. Sie müssen nur einfach anrufen, dann gehe ich ran.


Wolfgang Klaus, Dipl.-Ing. und Geschäftsführer

Als ich vor über 25 Jahren den Schritt in die Selbständigkeit gewagt habe, wusste ich zum Glück nicht, worauf ich mich einlasse. Das Fahrwasser ist heute ruhiger und die Mannschaft erprobt, so dass ich keine Bedenken habe, das Kommando weiter zu geben. Doch so richtig und endgültig von Bord gehen – das kann ich mir im Moment noch nicht vorstellen.

Für kleinere Abstecher liebe ich es, Europa mit dem Campingbus zu erkunden.


Michaela Rückner, zukünftige Industriekauffrau

Zur Zeit bin ich hier Azubi. Abwaschen muss ich nicht öfter als alle anderen – dafür sind Zahlen meine Leidenschaft. Auf der Kleinen Arche recherchiere und kalkuliere ich. Ich rechne und rechne ab und sorge dafür, dass Papier, Farbe und die Milch für den Kaffee nicht ausgehen.

Dabei wünsche ich mir, dass sich alle Berechnungen nicht nachträglich als Milchmädchenrechnung erweisen.